Der Kunde erkennt mit der Teilnahme an der Versteigerung die ausgehängten Versteigerungsbedingungen an. Der Zuschlag während der Versteigerung ist ein verbindlicher Kaufvertrag und kann nicht rückgängig gemacht werden.

Die ersteigerten Gegenstände müssen sofort nach der Versteigerung abgeholt und bezahlt werden. Sollten Sie an der Versteigerung nicht teilnehmen können, besteht die Möglichkeit ein schriftliches Vorgebot mit einer Anzahlung abzugeben.



Zahlung und Zahlungsbeispiel

Die Bezahlung der ersteigerten Gegenstände erfolgt nur gegen Bargeld. Wir können bei der Abrechnung der Versteigerung keine Kreditkarten akzeptieren. Auf den Versteigerungspreis erhebt der Versteigerer ein Aufgeld von 10 Prozent als Gebühr.

Zahlungsbeispiel Sie ersteigern einen Ring und erhalten
den Zuschlag bei 200,00 EUR. Hinzu kommt die Versteigerungsgebühr von 10 % (20,00 EUR)
Ihr Kaufpreis insgesamt 220,00 EUR